WEIL'S UM WAS GEHT.

recht.extrajournal
Wolfgang Maier berät österreichischen Film „Blue Moon Down“
- die Antwort auf Hollywood

Wien. Der Wie­ner Rechts­an­walt Wolf­gang Maier hat die junge öster­rei­chi­sche Film­pro­duk­tion „Blue Moon Down“ beraten.

Der erfolg­rei­che öster­rei­chi­sche Strei­fen ist der Abschluss der Tri­lo­gie rund um den här­tes­ten, gefürch­tets­ten und gna­den­lo­ses­ten ame­ri­ka­ni­schen Kriegs­hel­den aller Zei­ten: Major George Con­rad — und Öster­reichs sati­ri­sche Ant­wort auf den US-Actionfilm.

Genau wie seine Vor­gän­ger­filme „Red Santa Down“ und „Yel­low Cape Town“ ist „Blue Moon Down“ die sati­ri­sche Ant­wort auf die actionge­la­de­nen Pro­pa­gan­da­filme des US– ame­ri­ka­ni­schen Kinos, so Maier. „Man bekommt nicht oft die Gele­gen­heit, einen so groß­ar­ti­gen, jun­gen öster­rei­chi­schen Film­re­gis­seur bera­ten zu können.“

Umfas­sende Betreuung

Mai­ers Kanz­lei hat für die Pro­duk­tion sämt­li­che Ver­träge (Stabs­ver­träge, Schau­spie­ler­ver­träge, Ver­träge mit Syn­chron­spre­chern) erstellt. Die Film­pro­duk­tion, für die Flo Lack­ner (27) ver­ant­wort­lich zeich­net (Dreh­buch, Regie, Kamera, Schnitt, Pro­duk­tion), ist mit einem Bud­get von € 30.000 für öster­rei­chi­sche Ver­hält­nisse recht gut aufgestellt.

Als Dar­stel­ler konn­ten u. a. die deut­schen Syn­chron­spre­cher von Robert Dow­ney Jr., Samuel L. Jack­son, Jen­ni­fer Anis­ton uva. gewon­nen wer­den. Die Pre­miere des Strei­fens fand am 24. Juli. 2010 mit über 1.200 Zuschau­ern im Cine­p­lexx Vil­lach statt. Flo Lack­ner ist bereits seit meh­re­ren Jah­ren als Film­schaf­fen­der tätig und konnte in die­ser Zeit u. a. zahl­rei­che Preise wie etwa „Bes­ter Film des Jah­res“ (Ver­band Öster­rei­chi­scher Film­au­to­ren) gewinnen.

Rechts­an­walt Maier hat im Bereich Medi­en­recht lang­jäh­rige Erfah­rung und berät natio­nale und inter­na­tio­nale Film­pro­du­zen­ten, Agen­tu­ren, Gra­fi­ker und Musi­ker im Urheber-, Mar­ken­schutz– und Medienrecht.

Zu den wei­te­ren Spe­zi­al­ge­bie­ten sei­ner Pra­xis zäh­len Mar­ken­schutz­recht, Wett­be­werbs­recht, Ehe– und Fami­li­en­recht sowie all­ge­mei­nes Zivil­recht und Prozessführung.